Florenz

Florenz - Italien Impressionen







Überblick



Die Stadt Florenz ist eine toskanische Großstadt und eine der bekanntesten Städte Italiens. Sie besitzt etwa 370 000 Einwohner. In der Metropolregion leben 1,5 Millionen Menschen. Florenz ist Hauptstadt sowie größte Stadt der Toskana und der Metropolitanstadt Florenz. Die Stadt ist für ihre reiche Geschichte berühmt. Als Zentrum des mittelalterlichen europäischen Handels- und Finanzwesens war sie eine der reichsten Städte des 15. und 16. Jahrhunderts. Die Stadt gilt als die Wiege der Renaissance. Sie wird auch als Stadt der Künste bezeichnet. Durch die mächtige Dynastie der Familie Medici stieg Florenz in der Renaissance zu einer der florierendsten Metropolen Europas auf.


Florenz Biblioteca Nazionale Centrale


Größere Kartenansicht



Zahlreiche Kunstschaffende und Geistliche waren hier beheimatet: Leonardo da Vinci (1452 - 1519) verbrachte große Teile seiner Jugend in Florenz, Michelangelo Buanarroti (1475 - 1564) fand Unterschlupf in der Kirche der Medici, Galileo Galilei wohnte als Hofmathematiker in den Palästen der Medici. Von 1865 bis 1870 war die Stadt die Hauptstadt des neu gegründeten Königreichs Italien. Das historische Zentrum von Florenz zieht Jahr für Jahr Millionen von Touristen an. 1982 wurde die historische Innenstadt unter das Weltkulturerbe der UNESCO gestellt. Hingewiesen wird vor allem auf den Reichtum an Museen, Palästen, Kirchen und Denkmälern.



Florenz Synagoge von Florenz

Lage


Florenz liegt am Arno, der durch die Altstadt fließt, und am Mugnone, der von Norden kommend westlich der Altstadt in den Arno mündet. Von Süden kommend tritt der Ema dem Greve bei Galluzzo zu, zusammen münden sie danach im Stadtgebiet von Florenz im Arno. Der Arno war ebenso wichtig für die Versorgung der Menschen durch den Handel, sorgte allerdings durch Überflutungen auch für Zerstörung und Leid. Nördlich von Florenz erstreckt sich der Höhenzug des toskanisch-emilianischen Apennins, im Süden grenzen die Hügel des Chianti an die Stadt [1].



Florenz Stadt am Arno

Florenz


Das antike Florentia, 59 vor Christus von Gaius Julius Cäsar gegründet, war eine römische Siedlung, die noch heute im Stadtplan zu erkennen ist. Der Aufstieg der von inneren Kämpfen zerrissenen Stadt begann im 12. Jahrhundert; 1302 wurde Dante Alighieri verbannt. Aus dieser Zeit sind das Baptisterium und die Kirche San Miniato al Monte auf einem Hügel des linken Arno-Ufers erhalten. Der Aufstieg der Stadt von einem Armeelager zu einer Hochburg der Renaissance vollzog sich langsam. 1330 zählte die Stadt ungefähr 30.000 Einwohner. Bis zum Jahr 1348 wuchs die Zahl der Einwohner auf bis zu 100.000 an. Die Pestpandemie traf Florenz besonders hart, der Schwarze Tod forderte in Florenz geschätzte 70.000 Tote, nur knapp ein Fünftel der Bevölkerung überlebte.



Florenz Detail der Fassade der Kirche (Dom) Santa Maria del Fiore


Erst gegen Ende des 15. Jahrhunderts konnte die alte Bevölkerungszahl wieder erreicht werden. Für Handel, Gewerbe und Geldverkehr war Florenz in dieser Zeit der wichtigste Platz Europas. Der Florentiner Gulden war eine überall begehrte Währung. Die Stadt stieg zur führenden Macht Mittelitaliens auf. Der große Reichtum der Stadt brachte eine einmalige Kunstpflege hervor, als deren sichtbarster Ausdruck der Dom und besonders die von Brunelleschi errichtete Kuppel galt. Im Mittelalter war Florenz in vier Stadtviertel (Quartieri) eingeteilt, welche nach den Stadttoren benannt waren: San Piero, Duomo oder Vescovo, San Pancrazio und Santa Maria.



Florenz - Dom Basilika Santa Maria del Fiore

Stadt der Künste


Im 14. und 15. Jahrhundert (Mittelalter) blühte die Stadt auf und setzte die Maßstäbe in der europäischen Kunst und Kultur. Viele Künstler und Gelehrte siedelten sich an (z.B. Donatello, Botticelli; später Michelangelo, Machiavelli, Leonardo da Vinci, Galileo Galilei). Es entwickelte sich die kulturgeschichtliche Epoche der Renaissance. Florenz wurde gleichzeitig Handels- und Finanzzentrum. 1434 errichtete Cosimo di Medici, ohne die republikanische Staatsform zu zerstören, die Herrschaft seiner Familie, die unter seinem Enkel Lorenzo ihren Höhepunkt fand. Das von Ferrara 1439 nach Florenz verlegte Unions-Konzil brachte wenige Jahre vor dem Fall Kostantinopels mit Kaiser Johannes VIII. viele Gelehrte des Ostens in die Stadt, die dadurch ein Sammelbecken griechischer Gelehrsamkeit im Westen wurde. In einem alten Vers heißt es: "Italien ist Europas Garten, die Toskana ist Italiens Garten, Florenz ist die Blume der Toskana". Und dies gilt auch noch heute.



Florenz Stadtmauern

Medici-Familie


Die reiche Familie der Medici stieg im 15./16. Jahrhundert zu einer Großmacht auf. Sie förderten weiterhin die Künste und Wissenschaft und regierten die Stadt. Doch die kulturelle Bedeutung von Florenz schwand im 17. Jahrhundert. Die Medici, die lange die Stadt geprägt hatten, starben aus und als Franz I. Stephan, der Ehemann von Maria Theresia deren Nachfolger wurde, wurde Florenz Besitz der Habsburger. Erst im 19. Jahrhundert beginnt ein neuer wirtschaftlicher Aufschwung. Florenz wird das Ziel von Bildungsreisen, den Grand Tours, und Teil Italiens. 1859 verloren die Österreicher aber gegen Frankreich und das Königreich von Sardinien-Piemont, Florenz wurde 1861 Teil des Vereinigten Italiens.



Florenz Florenz im 16. Jahrhundert - Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)

Kunstzentrum


Die Stadt Florenz folgte Turin 1865 als italienische Hauptstadt nach und beherbergte so das erste Parlament des neuen Staates, verlor die Würde aber bereits 1871 an Rom. Nachdem die Stadtbevölkerung sich im 19. Jahrhundert verdoppelt hatte, verdreifachte sie sich im 20. Jahrhundert und profitierte stark von den neuen Wirtschaftszweigen des Tourismus und der Industrie, während Fernhandel und Finanzwirtschaft wieder aufblühten. Mit etwa 370.000 Einwohnern die größte Stadt der Toskana, ist Florenz ein Kunstzentrum von Weltrang. Als römische Legionärssiedlung gegründet, erlangte Florenz den Gipfel seiner Bedeutung im 15. Jahrhundert. Damals wurde die Banken- und Handelsstadt am Arno zur einflussreichsten europäischen Metropole.



Florenz Neptun-Brunnen von Bartolomeo Ammannati

Uffizien


Die Uffizien (ital. Büros) waren ursprünglich ein für die Unterbringung von Ministerien und Ämtern in Florenz errichteter Gebäudekomplex. Sie wurden von 1559 bis ca. 1581 von den Architekten Giorgio Vasari, Bernardo Buontalenti und Alfonso Parigi d. J. errichtet. Im Gebäude befindet sich die Kunstsammlung Galleria degli Uffizi mit Werken der Malerei und Bildhauerei von der Antike bis zum Spätbarock. Sie gelten als eines der bekanntesten Kunstmuseen der Welt. Cosimo I. de’ Medici, Großherzog der Toskana, begann 1559 mit der Verwirklichung eines schon länger bestehenden Planes, die wichtigsten Ministerien und Ämter in einem Bau zusammenzufassen. Für den Neubau wurde ein ganzes Stadtviertel abgerissen bzw. in den Neubau integriert, wie z. B. die romanische Kirche S. Piero Scheraggio und die Münzprägewerkstatt Zecca, in der die sogenannten Goldflorin hergestellt wurden. Vasari vereinheitlichte die Ansammlung alter und neuer Gebäude durch vorgesetzte Fassaden. Es entstand ein von zwei beinahe gleich aussehenden Fassaden flankierter Platz, der die Piazza della Signoria und das Ufer des Arno verbindet [1].



Florenz - Uffizien Links: Kunstsammlung Galleria degli Uffizi

San Miniato al Monte


Die Basilika San Miniato al Monte ist die Kirche der gleichnamigen Olivetaner-Abtei in Florenz, die auf einem der höchsten Punkte der Stadt steht. Sie ist ein typisches Beispiel der romanischen Architektur der Toskana und gilt als eine der schönsten Kirchen in Italien. Die Fassade ist ein charakteristisches Werk des Inkrustationsstils der Florentiner Protorenaissance. Die Kirche trägt den päpstlichen Ehrentitel Basilica minor. San Miniato al Monte steht auf einem Hügel über dem südlichen Ufer des Arno oberhalb des Piazzale Michelangelo. Der Standort der Kirche ist ein bekannter Aussichtspunkt mit Blick auf die Stadt. Die Kirche ist eine dreischiffige Basilika mit halbrunder Apsis. Sie wurde vermutlich in der gleichen Zeit wie das Baptisterium San Giovanni erbaut und ist ein typisches Werk des Inkrustationsstils. Die Fassade ist mit weißem Carrara-Marmor und dunkelgrünem Serpentin aus Prato verkleidet. Der Legende nach entstand die Kirche an dem Ort, an dem der heilige Minias starb, ein Märtyrer, der unter Kaiser Decius im Jahre 250 am Arno enthauptet wurde und mit dem Kopf unter dem Arm den Hügel hinauflief. Der heilige Minias war Florenz’ erster Märtyrer, ein armenischer Prinz, der seine Heimat verließ, um eine Pilgerreise nach Rom zu machen [2].



Florenz Basilika San Miniato al Monte

Florenz heute


Hier entfalteten sich die intellektuellen und künstlerischen Strömungen der Renaissance, deren Zeugnisse sich in der Stadt noch heute wie nirgendwo sonst bewundern lassen. Florenz ist eine lebendige Stadt - elegante Geschäfte, besuchte Märkte, Schulen, Universitäten, ein reges kulturelles Leben, gute Restaurants und gemütliche Cafés. Fiorinita, so nennt man das Lebensgefühl in der berühmten Stadt am Arno, die mehr Meisterwerke der Kunst und Architektur beherbergt als jede andere Stadt der Welt. Ein Ausflug von hier nach San Gimignano, der einzigartigen Stadt der Geschlechter-Turmhäuser, die ihr den Namen "Manhattan der Toscana" eingetragen haben, sollten Sie nicht vergessen!



Florenz - Ponte Vecchio ...älteste Brücke über den Arno in Florenz...

Informationen:


Hotels in Florenz: www.firenze.net

Florenz - Startpunkt in die Toscana

Tourist Guide to Florence: www.aboutflorence.com

Stadtplan Florenz: www.italy-map.net/stadtplan

Denkmäler und historische Bauwerke in Florenz

Unterkünfte in Florenz
bei Booking.com

Airport Florenz -
Flughafen



Florenz Detail des Turmes vom Palazzo Vecchio

Region Toskana


Die
Toskana - allein der Name dieser beliebten italienischen Region zaubert bei vielen ein Lächeln ins Gesicht. Vielleicht ist es auch eine geheime Sehnsucht nach einem Ort, der Ruhe und Frieden ausstrahlt. Wir sehen in Gedanken liebliche Landschaftsbilder, mit sanften Zypressen bestandenen Hügeln in mildem Sonnenlicht, zahlreiche Kunststädte mit Museen voll von den kunsthistorisch bedeutendsten Werken und eine besondere Lebensart. Kultur und Lebensart verbinden sich in der Toskana auf allerhöchste Weise und machen den speziellen Charme dieser Region aus.

Weitere Informationen zur Landschaft Toskana in Italien finden Sie hier....!



Region Toskana ...typische toskanische Landschaft...

Quellennachweis:


1.: Die Informationen zur Geschichte der Stadt Florenz basieren auf dem Artikel Florenz (Stand 21.10 2009) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Inhalte. In der Wikipedia ist eine Autorenauflistung verfügbar.

2.: Informationen zur Basilika San Miniato al Monte stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 26. November 2015!



Fotos aus Florenz









-Anzeige-






(C) Paul Sippel 2001 - 2017 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken