Sie sind hier: Startseite » Rom » Rom Ewige Stadt Teil 1

Spaziergang durch Rom Teil I

Rom - Metro
Rom - Metro U-Bahnhof Termini





Überblick

Rom - Via Condotti
Rom - Via Condotti Ansicht von der Spanischen Treppe - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)



Wo beginnt man in Rom eine Stadtbesichtigung? Eine interessante Frage, auf die es leider keine allgemeingültige Antwort gibt. Den einen zieht es ins Forum Romanum, den oder die anderen lieber in die Innenstadt Roms zum shoppen in die Via Condotti. Roms Shoppingmeile ist aber nicht für jedermann interessant, die Spanische Treppe (direkt am Beginn der Einkaufsmeile) ist eher am Abend anziehend, die Santa Trinità dei Monti befindet sich oberhalb der Spanischen Treppe, wird aber zur Zeit restauriert....! Sie sehen, so könnte man endlos weiter nachdenken und planen, aber es kommt nichts dabei heraus! Mein Tipp: lassen Sie sich einfach von Ihren Gefühlen leiten...!

Rom - Ara Pacis
Rom - Ara Pacis Friedensaltar des Kaisers Augustus


Wir beginnen unsere Besichtigung dort, wo jemand bestattet worden ist, den fast jeder kennt, seit Kindheitstagen aus der christlichen Erziehung oder spätestens seit der Schulzeit. Sie kennen alle diese Einleitung: "Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde", so heißt es im Lukas-Evangelium Lk 2,1-3. Zwischen der Via di Ripetta, der Via Tomacelli, der Via Ara Pacis und der Via del Corso im 4. Bezirk Campo Marzio von Rom befindet sich das Grabmal des Kaisers Augustus- das sogenannte Augustusmausoleum. Das Augustusmausoleum (ital.: Mausoleo di Augusto) auf dem Campus Martius in Rom, dem Marsfeld, ist eine im Jahr 29 v. Chr. von Kaiser Augustus für sich selbst errichtete Grabstätte, in der später auch einige seiner Nachfolger, weitere Angehörige der iulisch-claudischen Familie und andere bedeutende römische Persönlichkeiten beigesetzt wurden.


Augustus Mausoleum

Rom - Augustus Mausoleum
Rom - Augustus Mausoleum Mausoleum der Kaiserfamilie


Das Augustus Mausoleum ist ein kolossaler Rundbau von 87 Meter Durchmesser und ursprünglich einst etwa 44 Meter in der Höhe. Es wurde als Grabmal für Kaiser Augustus und seiner Familie etwa um 28 v. Chr. errichtet und ist heute leider eine antike Ruine. Die Grabkammern sind nicht mehr zugänglich. Direkt gegenüber befindet sich heute in einem Museum der "Ara Pacis Augustae", der Friedensaltar des Kaisers aus dem Jahre 9 v. Chr.! Octavian, der spätere Kaiser Augustus, gab 29 v. Chr. bei seiner Rückkehr aus Alexandria, nach dem Krieg gegen Antonius und der Eroberung Ägyptens, den Auftrag zum Bau eines riesigen Grabmals auf dem Marsfeld. Die Auswahl des Namens (Mausoleum=griechisch) ist eine Anlehnung an das damals berühmteste und bekannteste Grabmal des Königs Mausolos von Karien (Türkei).


Ara Pacis

Rom - Ara Pacis
Rom - Ara Pacis Friedensaltar des Kaisers Augustus


Bei dem hier nebenstehend abgebildeten Gebäude handelt es sich um den von Kaiser Augustus errichteten Friedensaltar Ara Pacis. Der Altar ist in einem Gebäude an der Piazza Augusto Imperatore untergebracht. An den Außenwänden ist das Testament des Augustus in Bronzelettern angebracht worden. Besagtes Testament ist in Ankara (Türkei) gefunden worden und erhielt den Namen Ancirano. Die Ara Pacis ist ein dem Frieden gewidmetes Werk und die Seiten des Altars zeigen in Marmor gehauene Bilder, die von den Opfergängen der kaiserlichen Familie handeln. Die Mitglieder der Familie sind noch deutlich zu erkennen: Kaiser Augustus, Livia und Agrippa u.a.. Das Kunstwerk stammt aus den Jahren 13 - 9 v. Chr. und stand ursprünglich nicht an dieser Stelle.


Katakomben von Rom

Rom - Sankt Calixtus-Katakombe
Rom - Sankt Calixtus-Katakombe Eingsbereich an der Via Appia Antica


Im Gegensatz zu den aufwendigen Grabstätten der Kaiser und Senatoren im römischen Reich wurden die ersten Christen weniger pompös bestattet. Sie erhielten ihre Grabstätten weit vor den Toren Roms in unterirdischen Kammern und Gängen, die aus dem weichen Gestein herausgeschlagen wurden. Hier taucht zum erstenmal der Name Katakomben auf. Dieser Name ist mir schon häufiger begegnet und hat unterschiedliche Bedeutungen. Zum einen sind Katakomben unterirdische Gewölbekomplexe, die der Bestattung von Toten dienen. Zum anderen werden heutzutage....

Weitere Informationen zu den Katakomben von Rom finden Sie hier....!


Vittoriano

Rom - Vittoriano
Rom - Vittoriano Nationaldenkmal zu Ehren König Viktor Emanuel II.


Auf dem Bild rechts sehen Sie das aus weißem Kalkstein errichtete Nationaldenkmal Altare della Patria (Vaterlandsaltar). Das Monument wurde in der Nähe des Forum Romanum errichtet, genauer gesagt im nördlichen Bereich des antiken Areals. Es wurde zu Ehren König Viktor Emanuel II. gebaut und soll die Vereinigung Italiens darstellen. Es ist ein riesiges Monument und schon von weitem sichtbar. Errichtet wurde es von Giuseppe Sacconi von 1885 - 1911. Das Denkmal steht im Bereich der Kaiserforen und in diesem Zusammenhang wäre eine angepaßtere Architektur schöner gewesen...! Eine Treppe führt hinauf zum Vaterlandsaltar, weiter zum Grab des unbekannten Soldaten und schließlich zur oberen Denkmalebene mit einer riesigen Loggia und den Propyläen.


Nationaldenkmal

Rom - Vittoriano
Rom - Vittoriano Nationaldenkmal - König Viktor Emanuel II.


Das Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II - Nationaldenkmal für Viktor Emanuel II. - auch bekannt unter dem Namen Vittoriano, ist das Nationaldenkmal in Rom, das der italienischen Staatsgründungsbewegung im 19. Jahrhundert, dem Risorgimento (ein Museum befindet sich im Monument), und dem ersten König des neugegründeten Königreichs Italien, Viktor Emanuel II., aus dem Haus Savoyen, gewidmet ist. Es liegt auf dem Kapitolshügel am Südende der Via del Corso zwischen der Piazza Venezia und dem Forum Romanum, neben dem Trajansforum. Es zählt heute zu den Staatssymbolen der Italienischen Republik. Vom Nationaldenkmal hat man einen wunderschönen Ausblick zur Piazza Venezia, einem markanten Punkt in Rom.


Palazzo Venezia

Rom - Palazzo Venezia
Rom - Palazzo Venezia ...ehemaliger Sitz der Venezianischen Botschaft...


Der Palazzo Venezia befindet sich am gleichnamigen verkehrsreichen Platz und ist baulich das erste Beispiel der Renaissance-Architektur in Rom. Der Palast wurde von 1451 - 1491 gebaut und Auftraggeber war ein gewißer Kardinal Pietro Barbo (der spätere Papst Paul II.), dessen Heimatstadt Venedig war. Im 16. Jahrhundert wurde der Palast Sitz der Venezianischen Botschaft, danach geriet er in österreichischen Besitz. Um 1916 kam er in italienischen Staatsbesitz zurück. Bis 1943 war er Regierungssitz Mussolinis, der vom Balkon des Palastes seine Reden an die Römer hielt und unter anderem 1940 den Eintritt Italiens in den Krieg gegen Frankreich und Großbritannien proklamierte. Unter dem Palazzo befindet sich in 16 Meter Tiefe ein Luftschutzkeller Mussolinis.


Palazzo del Quirinale

Rom - Quirinal-Hügel
Rom - Quirinal-Hügel Palazzo del Quirinale, Rom - Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Einer der sieben Hügel Roms ist wie zuvor erwähnt, der Quirinal mit einer wunderbaren Aussicht über die Stadt Rom. Seinen Namen verdankt er einem antiken Quirinius-Tempel, der sich einst an dieser Stelle befand. In der Mitte des Platzes stehen an der Basis eines Obelisken die zwei Statuen des Castor und Pollux, die einst von den Konstantins-Thermen hierhin verbracht wurden. Der Quirinalspalast ist ein Gemeinschaftswerk mehrer Architekten wie z. B. Fontana, Carlo Maderno und Bernini. Er wurde in den Jahren 1574 bis 1735 errichtet. Der Palazzo del Quirinale war früher die Sommerresidenz der Päpste und später die Residenz der italienischen Könige. Heute dient der Palast als Amtssitz des italienischen Staatspräsidenten.


Wichtige Links:



Fotos aus Rom



Siena Pisa Sitemap Volterra Reisetipps Porto Venere Mailand Neapel Caserta Carrara Lucca Vatikanstaat Turin Campo Santo Teutonico Region Toskana Venedig Vatikanische Museen Vatikan-Geschichte Region Gardasee San Gimignano Rom Castel Gandolfo Italien Textversion Startseite Florenz Region Piemont Spaziergang durch Rom Pietrasanta Pompeji Venedig - Stadt in der Lagune





-Anzeige-



Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren