Travelinfos Italien & Vatikan

Chiesa Santa Maria del Popolo

Chiesa Santa Maria del Popolo

Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo

Fassade der Chiesa Santa Maria del Popolo - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)





Überblick

Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo

Innenraum - Blick zum Altar



Die Chiesa Santa Maria del Popolo (lat.: Sanctae Mariae de Populo), vollständig Basilica Santa Maria del Popolo, ist eine Kirche mit einem Klosterkomplex in Rom. Sie befindet sich an der Piazza del Popolo im Stadtteil Campo Marzio, direkt an der Porta del Popolo. Die Basilica minor ist seit dem 13. April 1587 eine der römischen Titeldiakonien der römisch-katholischen Kirche. Die dreischiffige Gewölbekirche mit einer achteckigen Vierungskuppel und einer einfachen Fassade mit Pilasterschmuck zählt zu den wichtigsten Kirchenbauten der Frührenaissance in Rom und birgt eine Vielzahl bedeutender Kunstwerke der Architektur, Skulptur und Malerei. Zu den Päpsten, die diese Kirche besonders förderten, zählten Sixtus IV. (1414 - 1484), Innozenz VIII. (1432 - 1492), Alexander VI. (1431 - 1503) und Alexander VII. (1599 - 1667).



Ausgestaltung der Kirche

Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo

Hochaltar - Foto: Wikipedia - Autor: Peter1936F - Lizenz s.u.


Namhafte Künstler wie Pinturicchio, Andrea Bregno, Raffael, Bramante, Caravaggio und Bernini waren mit der Ausgestaltung der Kirche betraut und hinterließen bedeutende Werke. Papst Paschalis II. (Papst von 1099 – 1118) ließ an diesem Platz eine Kapelle erbauen. Nach einer Pestepidemie in Rom im Jahre 1231 ersetzte Papst Gregor IX. die Kapelle durch eine größere Kirche „für das Volk“ und übergab sie dem Franziskanerorden. Papst Gregor IX. stiftete das dem heiligen Lukas zugeschriebene „wundertätige“ Mariengnadenbild, das sich vordem in der Capella Sancta Sanctorum am Lateranspalast befunden hatte. Bis heute ziert es den Hochaltar. 1250 kam die Kirche an den Orden der Augustiner aus Tuszien und 1472 schließlich an den Augustinereremitenorden der Lombardischen Kongregation.


Rom - Piazza del Popolo

Porta del Popolo - früher Porta Flaminia


Papst Sixtus IV. della Rovere (1414 - 1484) ließ 1472 unmittelbar nach seiner Wahl zum Papst den bestehenden Kirchenbau abtragen und eine neue Kirche sowie das anschließende Kloster errichten. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts erfuhr Rom eine umfangreiche städtebauliche Erneuerung, die auch die Restaurierung bestehender und die Errichtung neuer Kirchen umfasste. An dem bedeutenden Stadttor, der antiken Porta Flaminia, (heute Porta del Popolo), das alle Reisenden und Pilger aus dem Norden, die über die Via Flaminia kamen, passieren mussten, sollte ein neuer, bedeutender Kirchenbau entstehen, der auch als Grabstätte für den Papst und seine Familie vorgesehen war.



Piazza del Popolo Porta Flaminia

Chiesa Santa Maria del Popolo in Rom - eingebunden über Wikimedia Commons

Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo

Innenansicht


Die Bedeutung der Kirche zu dieser Zeit unterstrich die Vergabe von Patronatsrechten an Kapellen und Grablegen ab 1478 an zahlreiche Persönlichkeiten der römischen Gesellschaft und des Klerus, die diese von namhaften Künstlern ausschmücken ließen. 1505 wurde der ursprüngliche Mönchschor durch die Architekten Bramante und Andrea Sansovino in die Kapelle für die Kardinäle Ascanio Maria Sforza und Girolamo Basso della Rovere umgebaut. Durch die Raumwirkung und die Lichtführung gilt sie als Meisterwerk Bramantes in der Gestaltung suggestiver Räumlichkeit. Durch den Erzbischof und Kardinal von Lissabon Jorge da Costa erhielt das Kloster durch testamentarische Verfügung 1508 Weinberge auf dem Gebiet des angrenzenden Pincio, die mit den klösterlichen Weinbergen zusammengelegt wurden.


Capella Cibo

Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo

Cappella Cibo - Foto: Wikipedia - Autor: Peter1936F - Lizenz s.u.


In den Jahren 1655 bis 1660 unterzog Gian Lorenzo Bernini (1598 - 1680) im Auftrag Papst Alexander VII. die Kirche einer Neugestaltung im Geschmack der Zeit, insbesondere die Fassade und Teile der Innenausstattung. Im Auftrag von Kardinal Alderano Cibo, Staatssekretär unter Papst Innozenz X., gestaltete der Architekt Carlo Fontana in den Jahren 1682 bis 1687 die Kapelle Cibo im Grundriss eines griechischen Kreuzes um und überwölbt sie mit einer Kuppel, wie sie auch die Kapelle Chigi, die symmetrisch gegenüber im linken Seitenschiff positioniert ist, aufweist. Die Kuppel ist von der Piazza del Popolo aus zu sehen. Giuseppe Valadier konzipierte 1811 bis 1822 im Zuge der Umgestaltung der Piazza del Popolo die südliche Seitenfassade neu und passte die Nordseite der Kirche und Teile des Klosters in die Symmetrie des Platzes ein.


Architekturgeschichte

Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo

Grundriss und Fassade der Kirche und Ausmalung der Kuppel der Capella Chigi


Laut einer mittelalterlichen Legende wurde die Kirche Santa Maria del Popolo an der Stelle errichtet, an der zuvor ein Walnussbaum stand, in dem Krähen in der Gestalt des Teufels lebten, die jeden belästigten, der die antike Porta Flaminia passieren wollten. Angeblich bewachten die Vögel das Grab von Kaiser Nero, der hier in der Nähe des Grabes von Domitian an den Hängen des Monte Pincio seine letzte Ruhestätte gefunden haben soll. Im Jahr 1099 wurde an dieser Stelle eine Kirche errichtet- nach der Tradition zum einen um diesen Bereich wegen besagter Legende zu reinigen und zum anderen als Dank für die Befreiung von Jerusalem durch die Kreuzfahrer, die im Juli dieses Jahres stattgefunden hatte. Papst Paschalis II. (war zwischen 1099 und 1118 Papst) baute eine Kapelle zu Ehren der Jungfrau Maria, deren Errichtung angeblich mit den Mitteln der Menschen in Rom finanziert wurde.


Cappella Chigi

Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo

Cappella Chigi - Foto: Wikipedia - Autor: Peter1936F - Lizenz s.u.


Das Gebäude wurde im Jahre 1227 von Papst Gregor IX. (1145 - 1241) eingeweiht und im Jahre 1235 vergrößert. Später wurde die Kirche vollständig abgerissen und vom Architekten Andrea Bregno (1472 - 1477) im Auftrag von Papst Sixtus IV. wieder aufgebaut. Es wird vermutet, dass die lombardische Kongegration des Augustiner-Ordens (Nachfolger der Franziskaner in diesem Kloster) diesen Neubau initiiert hatte. Dies läßt sich Experten zufolge an der Verwendung von lombardischen Stilelementen z.B. am Glockenturm mit Zinnen an den Ecken und der konischen Spitze aus Terrakotta der oktagonalen Trommel der Kuppel ablesen. Die heutige Gestalt der Kirche stammt aus dem 15. Jahrhundert, wurde aber teilweise zu Beginn des 16. Jahrhunderts durch Donato Bramante geändert. Im Jahre 1513 begann der Künstler Raffael (1483- 1520) die Ausmalung an der bewundernswerten Chigi Kapelle.


Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo

Chiesa Santa Maria del Popolo - Stich von Giovanni Maggi, 1625 - Grafik: Wikipedia (gemeinfrei)


Im Jahr 1627 beauftragte Kardinal Antonio Sauli den neuen Hochaltar, der das Original von Andrea Bregno aus dem 1473 von Kardinal Rodrigo Borgia (der spätere Papst Alexander VI.) ersetzte. Auf Wunsch von Papst Alexander VII. (1599 - 1667) wurde durch den Architekten Gian Lorenzo Bernini der Bau der Kapelle Chigi abgeschlossen und das gesamte Kirchengebäude im Stil des Barock umgebaut (1655 - 1661). Auch die Fassade aus Travertin über einer hohen Treppe stammt von Bernini. Vier Pilaster mit korinthischen Kapitellen unterteilen die Fassade in drei Abschnitte gemäß der Aufteilung des Kirchenraums. Im Tympanon über dem Haupteingang ist eine "Madonna mit Kind" von Andrea Bregno aus dem 15. Jahrhundert zu sehen. Im großen dreieckigen Giebelfeld an der höchsten Stelle der Fassade sind die Eichenzweige aus dem Wappen von Papst Sixtus IV. Della Rovere zu sehen.


Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo

Innenansicht der Kuppel


In den Schiffen, den Kapellen und im Presbyterium der Kirche finden sich eine Fülle von Meisterwerken der Malerei und der Plastik aus der Renaissance- und Barockzeit. Im Laufe der Jahrhunderte nahmen einige berühmte Persönlichkeiten ihr Patronatsrecht in den verschiedenen Kapellen in Santa Maria del Popolo wahr. Jede Kapelle hat ihre eigene Geschichte und ist mit Kunstwerken ausgestattet. Einige von Italiens größten Malern und Bildhauern des 15. Jahrhunderts arbeiteten in dieser Kirche, u.a. Andrea Bregno, Mino da Fiesole, Giovanni Dalmata, il Valsoldo, il Vecchietta und Giovanni di Stefano. Erwähnenswert u.a. sind einige sehr fein gearbeitete Kirchenfenster von Guillaume de Marcillac, die Szenen aus der Kindheit Jesu und seiner Mutter zeigen (1509).


Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo

Cappella Chigi - Caravaggio, Kreuzigung des Apostels Petrus - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Sehenswert weiterhin ist die berühmte Kapelle Chigi, sie wurde von Raffael für Agostino Chigi, einem wohlhabenden Bankier entworfen, der sie zur Begräbnisstätte seiner Familie machen wollte; Bernini vollendete das Werk (1652 - 1656). Weiterhin ist die Kapelle Cerasi zu erwähnen mit zwei bedeutenden Werken von Caravaggio, die "Kreuzigung des Apostels Petrus" und die "Bekehrung des Apostels Paulus" (1600 - 1601). Sie gehören zu den wichtigsten Kunstwerken des Malers; die Kapelle Millini enthält u.a. ein Grabmal des Kardinal Garcia Millini, hergestellt nach einem Entwurf von Alessandro Algardi, der auch die Büste des verstorbenen Kardinals meißelte (1637 - 1638).


Cappella Costa

Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo

Cappella Costa


Die Kapelle Costa, geweiht der heiligen Caterina, gehörte ursprünglich dem Kardinal Domenico della Rovere, wurde aber 1488 vom portugiesischen Kardinal Jorge da Costa erworben, der dem Kloster umfangreiche Schenkungen machte. Die Kapelle und die schöne Balustrade sind nahezu unverändert erhalten. Sie ist mit wertvollen Kunstwerken ausgestattet: Der Altar ist ein Marmor-Triptychon von Gian Cristoforo Romano aus der Schule des Andrea Bregno mit Abbildungen des heiligen Vinzenz, der heiligen Caterina von Alexandria und Antonius von Padua (um 1505). In den Lünetten befinden sich Fresken aus der Werkstatt des Pinturicchio mit Darstellungen der vier Kirchenväter(1488 – 1490). In der rechten Wand ist das Grabmonument des Marcantonio Albertoni von Jacopo d' Andrea da Firenze aus dem Jahr 1487 erhalten. In der linken Wand das Grabmonument des Kardinals Jorge da Costa aus der Werkstatt Andrea Bregno um 1508. Im Fußboden ist der Grabstein des Bischofs Giorgio Bacharin aus der Werkstatt Pollaiuolo (Ende 15. Jahrhundert) eingelassen. Im Zentrum, unter dem Altar, ist das Grabmonument des Kardinals Pietro Foscari gefertigt in Marmor und Bronze von Giovanni di Stefano und Vecchietta (1480) positioniert [1].


Cappella Theodoli

Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo

Cappella Theodoli - Altartafel Heilige Familie und Engel


Die Kapelle Theodoli ist der heiligen Katherina von Alexandrien und dem heiligen Hieronymus gewidmet. Errichtet wurde sie von Troiano Alicorno, der die Kapelle 1569 dem Girolamo Theodoli, Bischof von Cadiz überließ. Die Stuck-Skulpturen, die streng klassizistische Statue der Katharina von Alexandrien auf dem Altar und die Malereien stammen von Giulio Mazzoni, einem Schüler des Giorgio Vasari (2. Hälfte 16. Jhd.). Weiterhin erwähnenswert ist der Altar der Heiligen Familie. Er stammt aus der Umbauphase durch Gian Lorenzo Bernini. Die Altartafel Heilige Familie und Engel mit den Passionswerkzeugen schuf Bernardino Mei um 1659. Das Bild ist von einem Rahmen umfasst, der von zwei Engeln gehalten wird. Der Engel rechts stammt von Antonio Raggi, der Engel links von Giovanni Antonio Mari. Links vom Altar befindet sich das Grabmonument des Kardinals Bernardino Lonati. Bernardino Lonati (1452 – 1497) war Diplomat und enger Freund des Kardinals Ascanio Sforza, der ihm auch 1493 zum Kardinalstitel verhalf. Das Grabmonument ist der Schule des Andrea Bregno zuzuschreiben; die Ornamente gelten als besonders gutes Beispiel für die Verzierung von Prachtgräbern mit Triumphbogenarchitektur der Renaissance.




Cappella del Crocefisso

Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo

Cappella del Crocefisso


Die Cappella del Crocefisso ist dem Heiligen Kruzifix geweiht und wurde von Teodorina Cibo gestiftet. Der Name kommt von dem Kruzifix aus dem 15. Jahrhundert über dem Altar von einem unbekannten Künstler aus der Emilia. Die Familie Cibo veranlasste die Ausschmückung der Kapelle durch den flämischen Maler Pieter van Lint. Von ihm stammt die an den Wänden wiedergegebene Geschichte des Wahren Kreuzes, im Gewölbe die Abbildung Gottvater mit Engeln und den Passionswerkzeugen und den Propheten in den Lünetten (um 1637). 1821 wurde sie von Lorenzo Soderini erworben, der eine umfangreiche Renovierung des Raumes und die Anfertigung einer neuen Altartafel für die Anbringung des Kruzifix veranlasste. Von der ursprünglichen Kapelle aus dem 15. Jahrhundert ist noch die Balustrade erhalten.


Cappella della Rovere

Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo

Cappella della Rovere


Die Kapelle ist dem Heiligen Hieronymus geweiht - unter dem Altarbild befindet sich die Weiheinschrift. Diese Kapelle sicherte sich die Familie della Rovere, die die Kirche als ihre Familienkirche ansah. Zahlreiche Nepoten und Günstlinge der Familie fanden in dieser Kapelle und in der Kirche ihre letzte Ruhestätte. Links befindet sich das monumentale Grabmal für Domenico (verstorben 1501) und seinen Bruder Cristoforo della Rovere (verstorben 1477), Neffen des Francesco della Rovere, dem späteren Papst Sixtus IV., von Andrea Bregno 1501 geschaffen. Die Madonna in der Lünette ist ein Werk des Florentiners Mino da Fiesole. Rechts gegenüber das Grabmal für den Kardinal Giovanni de Castro, das dem Bildhauer Francesco da Sangallo zugeschrieben wird und vermutlich 1506 entstand. Das Altarbild Geburt Christi von Pinturicchio bildet das Zentrum des Dekorationsprogramms der Kapelle. Die Fresken (1488 – 1490) des Gewölbes mit Darstellungen aus dem Leben des heiligen Hieronymus stammen von Pinturicchio und seinem Mitarbeiter Amico Aspertini. Die elegante Balustrade ist eine Arbeit des Andrea Bregno.


Weitere Kirchen in Rom:



Sankt Paul vor den Mauern

Rom - Sankt Paul vor den Mauern

Innenhof


Sankt Paul vor den Mauern
(italienisch:San Paolo fuori le Mura) ist die größte Basilika Roms nach dem Petersdom. Aufgrund ihrer Lage zu der Straße, die nach Ostiense führt (Via Ostiense), wird sie auch oft Basilika Ostiense genannt. Die Basilika ist seit dem Abschluss der Lateranverträge eine exterritoriale Besitzung des Heiligen Stuhls und eine der sieben Pilgerkirchen von Rom. Sankt Paul wurde von Kaiser Konstantin zu Beginn des 4. Jahrhunderts errichtet. Kirchlicher Tradition zufolge wurde Sankt Paul vor den Mauern an der Stelle gebaut, wo der Leichnam des heiligen Paulus beigesetzt wurde....

Weitere Informationen zur Basilika San Paolo fuori le Mura in Rom finden Sie hier....!


Kirche Santa Maria in Aracoeli

Rom - Kirche Santa Maria in Aracoeli

Fassade mit der Statue von Cola di Rienzo


Die Kirche Santa Maria in Aracoeli (lat.: Basilica Sanctae Mariae de Ara coeli in Capitolio) befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Kapitol (Campidogli) in Rom. Santa Maria in Aracoeli ist eine römisch-katholisch Kirche und steht unter dem Patrozinium der heiligen Maria. Im Jahr 1268 wurde die Kirche geweiht und besitzt den Rang einer Basilica minor, die vom Orden der Franziskaner (OFM) geleitet wird. Kardinaldiakon ist Salvatore De Giorgi und die Kirche....

Weitere Informationen zur Kirche Santa Maria in Aracoeli in Rom finden Sie hier....!


Piazza del Popolo

Rom - Piazza del Popolo

Blick in Richtung Osten zum Pincio-Hügel


Die Piazza del Popolo - Platz des Volkes - ist einer der berühmtesten und beliebtesten Plätze in Rom. Er war seit der Antike der Platz, an dem der Besucher Rom betrat, wenn er von Norden über die Via Flaminia oder die Via Cassia in die Stadt reiste. Die Etymologie des Namens Piazza del Popolo weist mehrere Ergebnisse auf. Zum einen soll der Name des Platzes daran erinnern, dass er mit dem Geld der römischen Bevölkerung errichtet wurde. Einer anderen Überlieferung zufolge erinnert der Name....

Weitere Informationen zur Piazza del Popolo in Rom finden Sie hier....!


Wichtige Links:



Quellennachweis:


1.: Die Informationen zur Chiesa Santa Maria del Popolo in Rom basieren auf dem Artikel Santa Maria del Popolo (Stand vom 26.12.2014) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotos "Chiesa Santa Maria del Popolo, Hochaltar; Cappella Cibo; Cappella Chigi; (3 Fotos) - Autor: Peter1936F" Creative Commons "Attribution 2.0" „Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 UnportedLizenz veröffentlicht.


Fotos Chiesa Santa Maria del Popolo



Siena Pisa Sitemap Volterra Reisetipps Porto Venere Mailand Carrara Lucca Vatikanstaat Turin Campo Santo Teutonico Region Toskana Venedig Vatikanische Museen Vatikan-Geschichte Region Gardasee San Gimignano Rom Castel Gandolfo Italien Textversion Startseite Florenz Region Piemont Spaziergang durch Rom Pietrasanta Pompeji Venedig - Stadt in der Lagune





-Anzeige-





Copyright © 2001 - 2017 by Paul Sippel