Piazza del Popolo

Rom - Piazza del Popolo
Rom - Piazza del Popolo Blick auf den Obelisk und die Porta del Popolo




Überblick

Rom - Piazza del Popolo
Rom - Piazza del Popolo Blick von der Piazza Flaminia auf die Porta del Popolo



Die Piazza del Popolo - Platz des Volkes - ist einer der berühmtesten und beliebtesten Plätze in Rom. Er war seit der Antike der Platz, an dem der Besucher Rom betrat, wenn er von Norden über die Via Flaminia oder die Via Cassia in die Stadt reiste. Die Etymologie des Namens Piazza del Popolo weist mehrere Ergebnisse auf. Zum einen soll der Name des Platzes daran erinnern, dass er mit dem Geld der römischen Bevölkerung errichtet wurde. Einer anderen Überlieferung zufolge erinnert der Name an die Pappeln, die früher hier standen. Von der Piazza del Popolo gehen seit dem 16. Jahrhundert die drei Hauptstraßen Via del Corso, Via del Babuino und Via di Ripetta aus, die als Tridente (Dreizack) bekannt sind.



Umgebung

Rom - Piazza del Popolo
Rom - Piazza del Popolo Blick in Richtung Osten zum Pincio-Hügel


Die Via del Corso ist die einzige Straße, die einem antiken Straßenzug – nämlich der Via Flaminia – folgt. Sie endet an der Piazza Venezia in der Nähe des Kapitol und des Forum Romanum. Die Via di Ripetta führt seit 1518 zum ehemaligen Ripetta-Hafen am Tiber und weiter zum Vatikan. 1525 wurde als letzte der drei Straßen die Via Paolina angelegt, die heute als Via del Babuino zur Piazza di Spagna und weiter bis zur Basilika Santa Maria Maggiore führt. Die Piazza del Popolo liegt am nördlichen Tor der Aurelianischen Mauer. Dieses Tor wurde früher Porta Flaminia genannt, heute Porta del Popolo.


Rom - Piazza del Popolo
Rom - Piazza del Popolo Piazza del Popolo - Blick Richtung Süden mit den Kirchen Santa Maria di Monte Santo, Santa Maria dei Miracoli und Obelisk - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Dies war der Ausgangspunkt der Via Flaminia nach Ariminum (heute Rimini) an der Adria und auch gleichzeitig der wichtigste Weg nach Norden. Über Jahrhunderte war die Piazza del Popolo ein Ort für öffentliche Hinrichtungen, von denen die letzte im Jahre 1826 vollzogen wurde. Die heutige Gestaltung des Platzes im neoklassizistischen Stil schuf zwischen 1811 und 1822 der Architekt Giuseppe Valadier. Dieser hatte bereits 1793 einen ersten Entwurf für den unter Papst Alexander VII. (1599 - 1667) schon mehrfach umgebauten Platz eingereicht. In diesem Plan war ein trapezförmiger Platz vorgesehen, dessen kürzere Seite sich zur Via Flaminia hin orientieren sollte.



Italien Rom Piazza del Popolo 1

Piazza del Popolo in Rom - eingebunden über Wikimedia Commons

Rom - Piazza del Popolo
Rom - Piazza del Popolo Ägyptischer Obelisk in der Platzmitte


Als Begrenzung der Längsseiten waren Garnisonsgebäude (Caserma Giacomo Acqua) vorgesehen. Valadier folgte damit den Empfehlungen des Architekturtheoretikers Francesco Milizias, der mit einer gemischtlinigen Anlage Monotonie vermeiden wollte. Dieser Entwurf wurde jedoch bei der endgültigen Gestaltung völlig ignoriert. Valadier entwarf vielmehr zwei Halbkreise, die an Berninis Gestaltung des Petersplatzes erinnern. In der Mitte der Piazza steht der Obelisco Flaminio, der zweitälteste und mit 23,90 Meter Höhe (mit Basis und Kreuz 36,50 m) der zweitgrößte ägyptische Obelisk in Rom. Im Norden steht das Tor, die Porta del Popolo, neben dem Tor die Kirche Santa Maria del Popolo, in deren angrenzendem Augustinerkloster Martin Luther während seines Rom-Aufenthaltes wohnte.


Rom - Piazza del Popolo
Rom - Piazza del Popolo Blick über einen Brunnen zum Pincio-Hügel


Im Süden stehen die berühmten Zwillingskirchen, links Santa Maria in Monte Santo, die Carlo Rainaldi im 17. Jahrhundert im Auftrag Papst Alexanders VII. erbaute. Die Laterne dieses Kirchengebäudes stammt von Bernini. Rechts des Corso folgte die Kirche Santa Maria dei Miracoli, an deren Bau auch Carlo Fontana beteiligt war. Eine Schwierigkeit für Rainaldi bestand darin, dass die beiden Bauplätze ungleich waren. Der linke Platz war wesentlich kleiner als der rechte. Er löste das Problem, indem er die linke Kuppel elliptisch, die rechte dagegen rund gestaltete. Im Osten ragt der Pincio-Hügel auf, heute ein Park, im Norden des Hügels der Villa Borghese gelegen. Der von Valadier gestaltete Brunnen stellt die Göttin Roma mit den Flüssen Tiber und Aniene dar.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes gestaltete Valadier einen Brunnen mit Neptun und zwei Tritonen. Ebenfalls von diesem Architekten stammt der Löwenbrunnen in der Mitte des Platzes [1].


Sehenswürdigkeiten

Rom - Park der Villa Borghese
Rom - Park der Villa Borghese Eingang zum Park der Villa Borghese


Neben den Sehenswürdigkeiten der Piazza del Popolo, den drei Kirchen, den drei Brunnenanlagen und dem antiken ägyptischen Obelisk kann man den Park der Villa Borghese besichtigen. Einen ersten Eindruck erhält man von der Mitte des Platzes in Richtung Osten über die Brunnenanlage von Valadier auf den Pincio-Hügel, auch Monte Pincio (lat.: Mons Pincius) genannt. Der Pincio ist ein Hügel im nördlichen Stadtgebiet von Rom. Er zählt nicht zu den Sieben Hügeln Roms und gehörte zur 7. augusteischen Region. Von der Ostseite der Piazza del Popolo führt eine Treppenanlage auf den Hügel zu einer Aussichtsplattform, auf der man einen schönen Blick über die Piazza bis zum Vatikan und den angrenzenden Park der Villa Borghese erhält.


Rom - Piazza del Popolo
Rom - Piazza del Popolo Brunnenanlage


Von hier kann man eine private Exkursion des schönen und vor allen Dingen großen Parks starten. Auch oberhalb der Spanischen Treppe führt die Viale della Trinità dei Monti an der Villa Medici aus dem 16. Jahrhundert vorbei zum Park der Villa Borghese. Am 1. November 1786 kam kein geringerer als der deutsche Dichter Johann Wolfgang von Goethe in Rom an:

"Endlich kann ich den Mund auftun und meine Freunde mit Frohsinn begrüßen. Verziehen sei mir das Geheimnis und die gleichsam unterirdische Reise hierher. Kaum wagte ich mir selbst zu sagen, wohin ich ging, selbst unterwegs fürchtete ich noch, und nur unter der Porta del Popolo war ich mir gewiß, Rom zu haben."

Goethes Werke. Hamburger Ausgabe in 14 Bänden. Band 11, Hamburg 1948 ff, S. 125-178 - veröffentlicht bei zeno.org!

Sie erreichen den Park über den Piazzale Napoleone I. am schnellsten mit der Metro Linie A, Haltstelle Flaminio an der Piazza del Popolo.


Video Stadt Rom - Piazza del Popolo



Chiesa Santa Maria del Popolo

Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo
Rom - Chiesa Santa Maria del Popolo Fassade der Chiesa Santa Maria del Popolo - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Die Chiesa Santa Maria del Popolo (lat.: Sanctae Mariae de Populo), vollständig Basilica Santa Maria del Popolo, ist eine Kirche mit einem Klosterkomplex in Rom. Sie befindet sich an der Piazza del Popolo im Stadtteil Campo Marzio, direkt an der Porta del Popolo. Die Basilica minor ist seit dem 13. April 1587 eine der römischen Titeldiakonien der römisch-katholischen Kirche. Die dreischiffige Gewölbekirche mit einer achteckigen Vierungskuppel und einer einfachen Fassade mit Pilasterschmuck zählt zu....

Weitere Informationen zur Chiesa Santa Maria del Popolo in Rom finden Sie hier....!


Chiesa Santa Maria dei Miracoli

Rom - Piazza del Popolo
Rom - Piazza del Popolo Chiesa Santa Maria dei Miracoli - Hauptaltar


Die römisch-katholische Kirche Santa Maria dei Miracoli (lat.: Sanctae Mariae Miracolorum) befindet sich auf der Piazza del Popolo in Rom. Sie ist eine der berühmten, zwischen 1662 und 1679 errichteten Zwillingskirchen an dieser Piazza. Die Architekten des Bauwerkes westlich der Via del Corso waren – wie schon bei der östlich davon stehenden Schwesterkirche Santa Maria in Monte SantoCarlo Rainaldi, Carlo Fontana und Gian Lorenzo Bernini. Möglicherweise gab Papst Alexander VII. die Anregung zum Bau der Kirche, die zur urbanistischen Ausgestaltung des wichtigen Platzes am nördlichen Eingang der Stadt beitrug. Im Gegensatz zu Santa Maria in Monte Santo mit ihrem ovalen Grundriss ist Santa Maria dei Miracoli ein Rundbau. Wie bei ihrem Gegenüber ist dem zum Platz hin ausgerichteten Hauptportal ein tempelartiger Portikus vorgelegt. Von der Innenausstattung sind die seitlich im Chorraum befindlichen Grabmonumente des Kardinals bzw. des Grafen Gastaldi erwähnenswert; sie wurden von Fontana entworfen, die Statuen stammen von Antonio Raggi. Die Kardinalsfamilie hatte zu den einflussreichsten Förderern des Baus gehört [2].



Roma Piazza del Popolo BW 1

Piazza del Popolo mit den beiden Zwillingskirchen im Süden des Platzes - Links: Santa Maria di Monte Santo - Rechts: Santa Maria dei Miracoli - eingebunden über Wikimedia Commons

Chiesa Santa Maria in Monte Santo

Rom - Piazza del Popolo
Rom - Piazza del Popolo Chiesa Santa Maria in Monte Santo


Wie Zwillingsschwestern bereichern die Kirche Santa Maria dei Miracoli und die Kirche Santa Maria in Monte Santo in Rom den südlichen Bereich der Piazza del Popolo. Beide Kirchen wurden zwischen 1662 und 1679 errichtet. Die Architekten der Zwillingskirchen östlich der Via del Corso waren Carlo Rainaldi, Carlo Fontana und Gian Lorenzo Bernini. Der Einfall zum Bau der zwei nahezu identischen Marienkirchen am Beginn des von der Piazza del Popolo ausgehenden Corso könnte von Papst Alexander VII. selbst stammen. Im Gegensatz zum Rundbau von Santa Maria del Miracolo wurde die Kirche Santa Maria in Monte Santo als überkuppelter Zentralbau über ovalem Grundriss gestaltet. Wie bei ihrem Gegenüber ist dem zum Platz hin ausgerichteten Hauptportal ein tempelartiger Portikus vorgelegt. Der niedrige Campanile an der dem Corso zugewandten Front ist erheblich aufwändiger gestaltet als sein Pendant. Von der Innenausstattung ist der Hauptaltar von Mattia de Rossi und das von Carlo Maratta geschaffene Altarbild der dritten Kapelle links erwähnenswert. In dieser Kirche wurde Angelo Giuseppe Roncalli, der spätere Papst Johannes XXIII. (1881 - 1963), am 10. August 1904 zum Priester geweiht.


Piazza di Spagna

Rom - Piazza di Spagna
Rom - Piazza di Spagna Spanische Treppe


Die Spanische Treppe ist ein beliebter Treffpunkt der Besucher Roms - vor allem auch der jugendlichen Touristen, die hier allabendlich auf den Stufen dieser berühmten Freitreppe sitzen. Aber auch die Jugend der Stadt Rom kommt gerne hierher. Man trifft sich, hält ein Pläuschchen, geht in eines der vielen Fast Food Lokale oder ißt einfach nur ein Eis (Gelato). Da auch eine U-Bahn Station hier in der Nähe ist, kann man sich leicht vorstellen, dass es Abends hier schon mal voll wird. Die Italiener nennen die Treppe übrigens "Scalinata di Trinità dei Monti", was auf die Kirche am oberen Ende der Treppe hinweist...

Weitere Informationen zur Piazza di Spagna (Spanischer Platz) in Rom finden Sie hier....!


Pantheon

Rom - Pantheon
Rom - Pantheon Rotunde - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)


Das Pantheon in Rom ist eine Sehenswürdigkeit ersten Ranges. Als eines der besterhaltenen Gebäude der Antike stammt es in seiner heutigen Form aus der Zeit von Kaiser Hadrian (117-138). Im Inneren befinden sich heute die Grabstätten zweier italienischer Könige sowie das schmucklose Grab des italienischen Künstlers Raffael. Die Bronzetüren des Portals sind antiken Ursprungs. Die Rotunde, wie das Pantheon allgemein benannt und nach der auch der davor liegende Platz mit seinem barocken Brunnen....

Weitere Informationen zum Pantheon in Rom finden Sie hier....!


Piazza Navona

Rom - Piazza Navona
Rom - Piazza Navona Bildquelle: Wikipedia (Public domain)


Diese von Cafés und Restaurants gesäumte Piazza liegt im Herzen des historischen Zentrums. Ihre ovale Form entspricht dem Umriss der früher an dieser Stelle befindlichen, 86 n. Chr. von Kaiser Domitian gebauten Arena. Während der Renaissance wurde sie überflutet, damit Schiffsschlachten nachgespielt werden konnten. Ihre heutige Form erhielt die Piazza in der Mitte des 17. Jahrhunderts, als Papst Innozenz X. den Architekten Borromini mit dem Bau der Kirche Sant’Agnese beauftragte....

Weitere Informationen zur Piazza Navona im Herzen von Rom finden Sie hier....!


Wichtige Links:



Quellennachweis:


1.: Die Informationen zur Piazza del Popolo in Rom basieren auf dem Artikel Piazza del Popolo (Stand vom 28.09.2008) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

2.: Die Informationen zur Chiesa Santa Maria dei Miracoli in Rom an der Piazza del Popolo stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 12.02.2016!


Fotos Piazza del Popolo



Siena Pisa Sitemap Volterra Reisetipps Porto Venere Mailand Neapel Caserta Carrara Lucca Vatikanstaat Turin Campo Santo Teutonico Region Toskana Venedig Vatikanische Museen Vatikan-Geschichte Region Gardasee San Gimignano Rom Castel Gandolfo Italien Textversion Startseite Florenz Region Piemont Spaziergang durch Rom Pietrasanta Pompeji Venedig - Stadt in der Lagune





-Anzeige-



Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren