Basilica di San Domenico

Siena - Kirchen
Siena - Kirchen Basilica di San Domenico - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)




Überblick

Siena - Kirchen
Siena - Kirchen Basilica di San Domenico - Hauptportal



Die Basilica di San Domenico ist eine Kirche des Bettlerordens in Siena. Sie ist dem Gründer des Dominikanerordens geweiht, aber auch mit der Verehrung der Hl. Katharina von Siena eng verbunden. Die Benennung als „Basilika“ bezieht sich nicht auf den Bautyp, sondern den ihr 1927 verliehenen kirchlichen Rang einer Basilica minor. Die Kirche befindet sich am Rande des historischen Stadtkerns, aber erst seit 1430 innerhalb der Stadtmauer von Siena an der Via Camporegio. Die auf dem Colle di San Domenico am Campo Regio (Königsfeld) liegende Basilika liegt im Stadtdrittel Terzo di Camollia in der Contrada Drago, deren Hauptkirche sie neben der Chiesa di Santa Caterina del Paradiso ist. Zum Gebäudekomplex gehören neben der Kirche noch der Kapitelsaal, die Sakristei, das Refektorium, das Dormitorium und der Kreuzgang.






Basilica di San Domenico

Siena - Kirchen
Siena - Kirchen Basilica di San Domenico - Vorderbereich mit Eingang


Die Fassade zeigt auf die Piazza Madre Teresa di Calcutta und den Viale dei Mille, das Kirchenschiff erstreckt sich über dem Fontebranda-Tal und die Krypta ist mit der Via Camporegio verbunden. Die Kirche wurde ab 1226 von den Dominikanern im Auftrag der Seneser Familie Malavolti erbaut, kurz nachdem der heilige Domingo de Guzmán die Stadt besucht hatte (um 1215). Zum Bau schenkten die Malavolti dem Dominikaner Gualtiero am 24. März 1226 Grundstücke außerhalb der Stadtmauern am Campo Regio. Von 1246 bis etwa 1300 entstand das Langhaus. Die für das Querhaus verwendeten Steine stammen von dem Stadtturm der Grafen d’Elci (Panocchieschi), der 1338 im Terzo di Camollia einstürzte. Am 25. Mai 1352 fand in San Domenico die Beisetzung des Guidoriccio da Fogliano statt.


Architektur

Siena - Kirchen
Siena - Kirchen Basilica di San Domenico - Blick auf den Chor


Die Bezeichnung Basilica Cateriniana bezieht sich auf Katharina von Siena, eine dominikanische Heilige. Nach dem Tod Katharinas 1380 in Rom brachte Raimund von Capua 1383 das Haupt und einen Finger der Heiligen zurück nach Siena, die sich nun in San Domenico befinden. Im 14. Jahrhundert wurde die Kirche erweitert. So entstand von 1417 bis 1420 ein zweites Dormitorium. 1430 wurde der Kirchenbau in den Stadtmauerring von Siena einbezogen. Der Campanile wurde von 1490 bis 1517 errichtet. Die zurückgenommene, schmucklose Gestalt der in gotischer Zeit erbauten Saalkirche entspricht der von den Bettelorden gewollten Schlichtheit und der Funktion als Predigtraum.


Chiostro di San Domenico (49408021592)

Kloster San Domenico in Siena bei Nacht - eingebunden über Wikimedia Commons


Siena - Kirchen
Siena - Kirchen Basilica di San Domenico - Blick auf Kirche und Kloster


Die Backsteinaussenhaut ist bewusst unverkleidet geblieben und nur wenig gegliedert. Nur die Chorkapellen sind mit Gewölben ausgestattet, aber schlicht rechteckig geschlossen. Das Langhaus von der Basilica di San Domenico ist zwar von monumentaler Größe, verzichtet aber auf Seitenschiffe. Der wenig gegliederte Einheitsraum zeigt deutlich seine Zweckbestimmung als Predigtkirche. Quer- und Langhaus sind mit einem offenen Dachstuhl geschlossen. Für den über einem Abhang errichteten, hoch aufragenden und zur Stadt hin ausgerichteten Chor mussten, ähnlich wie beim Dom, enorme Substruktionen gebaut werden. [1]


Innere Ausstattung

Siena - Kirchen
Siena - Kirchen Basilica di San Domenico - Foto: Wikipedia - Autor: LigaDue - Lizenz: s.u.


Die rechte Wand des Kirchenschiffs enthält die Werke „Maria erscheint dem seligen Gallerani“ von Stefano Volpi (1640), „Madonna mit Kind, Johannes dem Täufer und einem knienden Ritter“ (um 1325, abgenommenes Fresko aus dem Kreuzgang) von Pietro Lorenzetti, „Anbetung der Hirten“ (um 1490) von Francesco di Giorgio, dazu eine Lünette „Toter Christus mit Engeln zwischen den Heiligen Michael und Magdalena“ von Matteo di Giovanni und eine Bernardino Fungai zugeschriebene fünfteilige Predella, die Marmorfigur „Segnender Christus“ von Gano di Fazio und die „Geburt Mariens“ von Alessandro Casolani (1585). In der Mitte der Wand befindet sich der Zugang zur Cappella di Santa Caterina. Die Altäre der linken Seite des Kirchenschiffs enthalten die Werke „Madonna mit Kind“ von Francesco di Vannuccio, „Der heilige Antonius Abbas heilt eine Besessene“ von Rutilio Manetti (1628), „Mystische Hochzeit der heiligen Katharina von Alexandrien“ von Sebastiano Folli sowie „Der heilige Hyazinth“ rettet eine Marienstatue und eine Monstranz vor einem Brand von Francesco Vanni (1600).


Siena Basilica di San Domenico fd (4)

Taufstein in der Basilica di San Domenico (Siena) - eingebunden über Wikimedia Commons


Querschiff mit Hauptaltar und Apsis

Siena - Kirchen
Siena - Kirchen Basilica di San Domenico - Hauptaltar - zwei Engel von Benedetto da Maiano - Foto: Wikipedia - Autor: I, Sailko - Lizenz: s.u.


Über dem Hauptaltar stehen ein Ziborium und zwei Engel (um 1475) von Benedetto da Maiano. Die Apsis enthält außerdem Gemälde von Arcangelo Salimbeni („Tod des heiligen Petrus Martyr“, 1579) und Galgano Perpignani („Der heilige Thomas vor dem Papst“). Am rechten Ende des Querschiffs steht ein dem seligen Ambrogio Sansedoni geweihter Altar (1611/12) von Francesco Rustici, am linken Ende ein Altar des hl. Dominikus, der im 19. Jahrhundert von Enea Becheroni und Tito Sarrocchi errichtet wurde. Im Querschiff der Basilika di San Domenico befinden sich sechs Kapellen.


Siena - Kirchen
Siena - Kirchen Interior von San Domenico - Foto: Wikipedia - Autor: bongo vongo - Lizenz: s.u.


Die erste Kapelle liegt rechts des Hauptaltars und beinhaltet das Familiengrab der Borghesi. Borghese ist der Name eines römischen Adelsgeschlechts fürstlichen Standes, das zum päpstlichen Adel wie auch zum europäischen Hochadel zählt und bis heute besteht. Die Familie stammt ursprünglich aus Siena. Die zweite Kapelle der rechten Seite dient dem Gedächtnis deutscher Studenten, die während ihres Studienaufenthaltes in Siena um das 16. Jahrhundert verstarben. Die dritte Kapelle rechts ist dem Gedächtnis der Toten beider Weltkriege gewidmet. Die vierte Kapelle auf der linken Seite beherbergt Matteo di Giovannis Werk „Madonna mit Kind zwischen dem heiligen Hieronymus und Johannes dem Täufer“. [1]


Siena - Kirchen
Siena - Kirchen Basilica di San Domenico (Siena) - Kreuzgang im Kloster - Foto: Wikipedia - Autor: Sailko - Lizenz: s.u.


In der fünften Kapelle befinden sich der größte Altar sowie eine „Kreuzigung mit den Heiligen Eugenius und Benedikt“ (1649) von Raffaello Vanni und eine Holzskulptur des Heiligen Antonius Abbas (1426) von Francesco di Valdambrino, farbig gefasst von Martino di Bartolomeo. Die sechste Kapelle enthält eine „Maestà“ (um 1270) von Guido da Siena, eine „Madonna mit Kind und den Heiligen Gregor, Jakobus, Hieronymus und Sebastian“ (1483) von Benvenuto di Giovanni, eine „Heilige Barbara mit Maria Magdalena und Katharina von Alexandrien“ unter einer Lünette mit der „Anbetung der Könige“ (1479) von Matteo di Giovanni sowie das Fresko „Geschichten des heiligen Hyazinth und des seligen Sansedoni“ von Giuseppe Nicola Nasini. [1]


Siena - Kirchen
Siena - Kirchen Basilica di San Domenico - Monasterium und Fassade von San Prospero aus gesehen - im Hintergrund der Dom von Siena - Foto: Wikipedia - Autor: LigaDue - Lizenz: s.u.

Cappella di Santa Caterina

Siena - Kirchen
Siena - Kirchen Basilika di San Domenico - Cappella di Santa Caterina mit Fresken von Sodoma - Foto: Wikipedia - Autor: I, Sailko - Lizenz: s.u.


Die Kapelle der hl. Katharina wurde 1466 von Niccolò Bensi gestaltet, der Marmorboden wird Francesco di Giorgio zugeschrieben. Auf dem Altar von Giovanni di Stefano (1469) befinden sich seit 1711 (mit kurzer Unterbrechung aufgrund des Erdbebens 1798) die Reliquien der Heiligen, mittlerweile in einem Reliquiar von David Menetti und Angelo Giorgi (1931, das Vorgängerwerk von Giovanni di Stefano und Francesco d’Antonio von 1466 ging verloren, das Nachfolgewerk von Giovanni Piamontini ist dort selbst als Kunstwerk ausgestellt), eingebunden von zwei Fresken von Sodoma (Ohnmacht und Ekstase der Heiligen, 1526). An der linken Wand, ebenfalls von Sodoma, „Der Tod des Niccolò di Tuldo“ (1526), an der rechten Wand „Die Heilige befreit eine Besessene“ (1593 - 1596) von Francesco Vanni. [1]


Cappella delle Volte

Siena - Kirchen
Siena - Kirchen Tod der Katharina von Siena - von Crescenzio Gambarelli (1602) Cappella delle Volte - Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Die Kapelle, auch Capella dei Miracoli („Kapelle der Wunder“) genannt, liegt direkt hinter der Fassade und war früher durch eine Mauer vom Hauptschiff getrennt. Diese wurde bei Restaurierungsarbeiten im 20. Jahrhundert abgetragen. Erstmals erwähnt wurde die Kapelle im Jahr 1368. Sie soll die von Katharina bevorzugte Kapelle gewesen sein. Sie enthält die „Heiligsprechung Katharinas“ (1672/73) von Mattia Preti sowie Werke von Crescenzio Gambarelli („Die heilige Katharina gibt dem als Pilger erscheinenden Christus ein Gewand, Christus gibt der Heiligen ihr Kreuz zurück“, „Tod der Heiligen“ und „Die Heilige spricht mit Christus das Stundengebet“, alle 1602), Deifebo Burbarinis Katharina erscheint der heiligen Rosa von Lima und das vielleicht noch zu Lebzeiten der Heiligen von Andrea Vanni geschaffene Fresko „Die heilige Katharina und eine Gläubige“ (um 1380). [1]



Lunette of the left portal - Facade of San Domenico - Siena 2016

Lünette über dem linken Portal von San Domenico, Siena - eingebunden über Wikimedia Commons


Krypta und Kreuzgang

Siena - Kirchen
Siena - Kirchen Basilica von San Domenico, Krypta - Foto: Wikipedia - Autor: Sailko - Lizenz: s.u.


Die Krypta liegt unterhalb des linken Querschiffs der Kirche und ist von der Via Camporegio bzw. dem Camporegio (Königsfeld) zugänglich. In den Wintermonaten wird die Heilige Messe dort gefeiert, da die Krypta aufgrund der unterirdischen Lage nicht so stark geheizt werden muss. Dort befinden sich ein großes gemaltes Kruzifix von Sano di Pietro auf dem Altar sowie eine Kreuzigung von Ventura Salimbeni (1600). Der Kreuzgang liegt rechtsseitig der Fassade und entstand 1425. 1941 wurde er restauriert. Die Fresken stammen von Lippo Memmi und Lippo Vanni. Das Grab des Malers Andrea di Bartolo befindet sich ebenfalls im Kreuzgang, nahe dem Refektorium. [1]


Katharina von Siena

Katharina von Siena (1347 - 1380)
Katharina von Siena (1347 - 1380) Bildnis eines unbekannten Malers in der Chiesa di Santa Maria del Rosario, Rom - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)


Katharina von Siena
wurde am 25. März 1347 in Siena geboren. Die meisten ihrer Geschwister starben an der Pest. Ihr Vater war ein verarmter Adeliger, der sich als Pelzfärber den Lebensunterhalt verdienen musste. In diesen sozial schwierigen Lebensverhältnissen ist Katharina ohne Ausbildung herangewachsen. Es wird von ihr berichtet, dass sie mit 20 Jahren lesen und mit 30 Jahren schreiben lernte. Dennoch hatte sie gute Kenntnisse aus der Bibel und von Heiligenlegenden....

Weitere Informationen zur Katharina von Siena in der Region Toskana in Italien finden Sie hier....!


Region Toskana

Montepulciano - Region Toskana
Montepulciano - Region Toskana ....toskanische Landschaft...


Die Toskana - allein der Name dieser beliebten italienischen Region zaubert bei vielen ein Lächeln ins Gesicht. Vielleicht ist es auch eine geheime Sehnsucht nach einem Ort, der Ruhe und Frieden ausstrahlt. Wir sehen in Gedanken liebliche Landschaftsbilder, mit sanften Zypressen bestandenen Hügeln in mildem Sonnenlicht, zahlreiche Kunststädte mit Museen voll von den kunsthistorisch bedeutendsten Werken und eine besondere Lebensart. Kultur und Lebensart verbinden sich in der Toskana auf allerhöchste Weise und machen den speziellen Charme dieser Region aus.

Weitere Informationen zur Region Toskana in Italien finden Sie hier....!


Chianti-Gebiet

Region Toskana
Region Toskana Landschaft in Italien


Wer einen Urlaub mit allen Möglichkeiten sucht, ist hier genau richtig. Ob erholsame Tage auf dem Land oder auf Entdeckungstour durch geschichtsträchtige Städte, ob entspanntes Strandleben am Meer oder Wellness in namhaften Kurorten, abgerundet wird jeder Toskana-Aufenthalt von einer Küche, die auf genuinen Zutaten basiert und Weinen, die von einigen der renommiertesten Weinhersteller Italiens gekeltert werden. Lebensgenuss ist garantiert! Grüne Hügel, mit Zypressen gesäumte Alleen und einsame Weingüter finden Besucher vor allem im Chianti-Gebiet zwischen Florenz, Siena und San Gimignano.

Weitere Informationen zur Landschaft Toskana in Italien finden Sie hier....!


Quellenangabe:

Siena - Kirchen
Siena - Kirchen Basilica di San Domenico - Seitenansicht


1.: Die Informationen zur Geschichte der Basilica di San Domenico in Siena basieren auf dem Artikel Basilica di San Domenico (Stand vom 25.11.2020) und stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Die Fotos "Interior von San Domenico - Autor: bongo vongo" - "Basilica di San Domenico - Monasterium und Fassade; Basilica di San Domenico; (2 Fotos) - Autor: LigaDue" - "Basilika di San Domenico - Cappella di Santa Caterina; Hauptaltar - zwei Engel von Benedetto da Maiano; Basilica von San Domenico, Krypta; Basilica di San Domenico (Siena) - Kreuzgang im Kloster; (4 Fotos) - Autor: I, Sailko" sind lizenziert unter der Creative Commons "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported".



-Anzeige-





Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen